Iiiisch haaabe gar kein Internet.

Es ist schon seit einigen Jahren soweit, wie ich es schon zu Beginn der Zeit vorhergesagt habe: Das Fass ist voll und ich muss meinen Rechner vom Internet trennen.

Schon damals – als wir noch ne Hand voll Leute waren, Brennstäbe Hoch- und Runterfahren noch lustig war und wir noch den eigenen Akustikkoppler oder unser eigenes Modem mitbrachten, wenn wir eine Telefonleitung fuer das Netz benutzten – war klar, dass es irgendwann Überhand nimmt: Es wurden zu viele Begehrlichkeiten geweckt und die Profitgier siegt ueber jede Vernunft die Datensicherheit angeht und “Big Data” wird zum Spielplatz aller Geier dieser Welt.

Aus diesen und noch viel Mehr Gründen bin ich nun getrennt vom Netz. Mein internes Netz in dem sich meine Daten befinden und der Rechner auf dem ich meine Gedanken niederschreibe hat keinen Zugriff auf das Internet mehr. Lange Zeit habe ich darueber nachgedacht, wie dies zu realisieren ist ohne doch den Kontakt zum Netz zu verlieren und nun nach viel rumprobieren, konfigurieren und sammeln der ersten Erfahrungen hier mein Konzept fuer das Netzfreie Netz:

Mein Rechner hat nach Aussen nur noch Zugriff auf einen Sprungserver, der in einem getrennten Netz steht. Jedweiliger Verkehr raus und rein in die verschiedene Netze laeuft durch eine Firewall, die sicherstellt, dass mein Rechner nur noch auf den virtuellen PC auf dem Sprungserver darf. Von dort aus kann ich mit verschiedenen Sicherheitseinstellungen dann fast normal durchs Netz wandern.

/Das_boese_Netz

Fast Normal bedeutet diverse Einschraenkungen, denn auch dort auf dem virtuellen PC ist nicht alles erlaubt – wie auf jedem Spielplatz gibt es diverse Regeln, Gebote und Verbote – und da muss auch ich mich endlich dran halten, wenn ich es denn damals schon nicht auf dem Platz mit dem Sand tat, dann doch bitte jetzt ; )

Und damit es schoen historisch wird – ich erinnere mich da an meine ersten Tippversuche auf einem “dummen Terminal” zu hause, welches Papa mal mitbrachte: Da konnte ich den Tag ueber drauf tippen, dann war Bettzeit angesagt und die Kiste musste Aus – und schon war alles weg: Das Ding hatte nur fluechtigen Speicher. Und so ist es auch hier in etwa: Mein virtueller PC wird sehr regelmaessig zum Vergessen gezwungen,- alles an Erinnerungen kommt weg und jeden Tag sitze ich da als ob ein neuer Rechner vor mir steht und nicht wie viele Jahre zuvor als mich jeden Morgen der Schlag bei den vielen geoeffneten Tabs traf ; )

Soweit alles Gut. Komplex wird es, wenn die Frau im Haus diverse Smarphones Nutzt und darueber hinaus von Verbotsschilder auf dem Spielplatz ungefaehr so viel haelt, wie die ein Dachdecker von einem Baecker. Da wird es dann alternativlos und man muss eben ausgrenzen koennen: Die Frau kommt nicht mehr rein, Smartphones und anderes noch so schlimmes Zeuch inkl. andere sich nicht diszipliniert verhaltende Menschen bleiben eben draussen. Kein Zugriff auf das interne Netz und die Daten, fertig aus.

Es ist sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis die Restriktionen wie zB keine redundante Datenhaltung ihre Wirkung zeigen und sich manch einer dann doch disziplinieren mag ; ) – Bis dahin gibt es verschiedene Netze, viele Regeln in der Firewall und Einschraenkungen fuer Alle, auch im “Bei weitem Boesen Netz” für die Frau, Smartphones & Fernseher – denn ihr glaubt doch nicht wirklich, das dieser neumodische – hey ich muss erstmal nen Update aus’m Netz runterladen, bevor ich das erste mal angehe – Fernseher bei mir noch viele Rechte hat oder das hier auch nur einer ohne transparent Proxy raus kommt?! Nee, nee, nicht in diesem Haushalt.

Wer mehr wissen moechte, sich fuer technische Stolpersteine interessiert oder auch ohne Reden nen Bier trinken will, der kommt einfach physisch Vorbei. Unser Haus ist ja bekanntlich noch nicht mal von Zimmern unterteilt und man muss einfach nur klingeln – meisst ist man dann schneller Drin & hat nen Bier am Hals, als derjenige der nur “eben mal” Zugriff aufs Netz fuer sein Smartphone haben moechte ; )

PS: Ja, ja – fast zwei Jahre. Schiet drup.

Sicheres Löschen auf dem Mac?!

Ja, so etwas kann dauern. 4 Tage und 9 Stunden benötigt mein alter iMac für eine 500GB Platte, na dann soll er mal machen. Man kann im Festplattendienstprogramm verschiedene Sicherheitsoptionen auswählen, bis zu 35 faches Überschreiben (was ich gewählt habe) bietet mir mein iMac an, “das zusammen mit der oben genannten extremen Dauer muss ich posten”, denke ich bei mir. Ein Screenshot ist auf dem iMac gerade nicht möglich, da er eben im ersten Durchgang hängt … die Sicherheitsoptionen kan man somit zur Zeit nicht ändern. “Ach”, denke ich, “macht ja nix, ich hab ja noch nen zweiten; mein Macbook Pro”. Tja, denkste! Da wurde mit neuen Betriebssystemversionen etwas optimiert. Nicht nur die Auswahl ist jetzt auf einen neumodischen Slider umgestellt, auch das maximale Überschreiben ist nur noch nach dem 5220-22-M Standard des US-Verteitigunsministeriums möglich, und dies entspricht nur 7-fach Überschreiben. Ein Schelm, wer böses dabei denkt! Wie gut, das ich in nächster Zeit meinen iMac der auf 10.6 läuft nicht updaten werde, da brauch ich mein 10.7.5 auf dem Macbook Pro nicht bemühen – der hat eh keine Woche Zeit um mal eine aktuelle Platte zu löschen ;-).

Um die Daten vor dem Nachbarn zu schützen reicht ein siebenfaches Überschreiben der Daten sicher aus, und sicher hätte ich nicht gemeckert, wenn es immer schon nur die Möglichkeit von 7-fach gegeben hätte, aber so etwas rauszunehmen ist schon faszinierend. Sicher haben sich einige User beschwert, das die stärkste Option über 4 Tage dauert und da hat man es einfach gelöscht – “In der neuen Version dauert die sicherste Löschvariante nur noch wenige Stunden!” – und zack, sind alle (doofen) zufrieden.

Aber was solls, mir bleibt immer noch der Hammer – das geht auf jeden Fall fixer als 4 Tage und ist dazu durch die körperliche Anstrengung auch noch gesund … dazu dann die Reste der Platte in dem ekligsten Hausmüll verteilen und nur in zwei bis drei Chargen wegschmeissen. Da kommt auch kein 35-faches Überschreiben mit. Wer weiss, was DIE heute wiederherstellen können, schon vor ein paar Jahren waren SIE bei mehr als 15-fach (leider finde ich den Artikel gerade nicht): Soll heissen, man konnte die Daten 15 mal überschrieben und SIE haben es doch wiederhergestellt!

Und bevor jetzt Einer kommt: “Was hast du denn schon gross zu verbergen?!” – Z.B. EURE Telefonnummer, Adressen, Lieblingsspeisen, besoffski Fotos von Euch, SMS & Briefe an und von euch und watt weiss ich, wa sich die Jahrzehnte über ansammelt. Für meine kleine Pornosammlung mache ich das sicher nicht! Also, geht bitte auch mit meinen Daten auf euren Geräten sorgsam um – muss ja nicht gleich 35-faches Überschreiben sein!

PS: Er steht jetzt auf 6 Tage und 6 Stunden …. ;-)

Wohlige Wärme in kalten Tagen.

Das ich ein richtiger Geizkragen für benötigte Umgebungswärme bin weiss hier jeder. Auch natürlich, dass ich ein Handwerker-Vollhonk bin. Für die Liebste jedoch überwindet Mann ja jeden Berg; Mann will ja, dass es ihr gut geht und das keine Klagen kommen.

Und bei Frauen und Wärme ist es ja wie bei Frauen und Schuhen – sie können nie genug davon haben, insbesondere Morgens im Bad – mir schauderts bei dem Gedanken Morgens aufs Klo zu gehen und sich auf eine wohlig warme Kloschüssel zu setzten – Kalt muss sie sein, aufwecken muss sie mich … aber egal, die Frau geht vor. Ich ertrag das, ich bin ein Mann!

Mein innerliche Effizienzvirus kann es jedoch nicht haben, wenn die Heizung durchgehend läuft – tagsüber ist ja eh keiner zu Hause, oder wenn – dann nur ich. Also manuelle Bad-Wärme-Steuerung eingeführt: Wenn ich Nachts auf Klo gehe – und das muss ich mit meiner Penälerblase ja eh alle 2-3 Stunden – schalte ich halt bei meinem letzten Gang gegen 4 Uhr in der Früh die Heizung an, und wenn ich dann Morgens zum Aufwachen ins Bad gehe, dann schalte ich sie wieder ab. – Soweit, so gut und auch sehr zuverlässig, auf meine Blase ist eben verlass ;-), aber es ist einfach nicht effektiv genug, da ich Blödmann nie gegen Fünfuhrdreissig aufwache, da liege ich einfach immer im Tiefschlaf, und das ist genau der Moment wo es langsam warm werden sollte damit sich die Liebste wohlfühlt. Also musste eine andere Lösung her: Ein vollautomatisches Heizungsventil wie zB das von mir gekaufte HR30 von Honeywell. So ein Ding kann nach einem vorher programmierten Plan die Heizung eben dann anschalten wann man es moechte und irgendwann auch wieder aus – das ganze natürlich nach voreingestellter Temperatur. Dieses HR30 kann sogar drei verschiedene Temperaturen pro Tag. So kann man das Bad Morgens für die Liebste schön muckelich anheizen, Tagsüber dann runter auf eine normale Temperatur um das Bad dann Nachts wieder voll abzusenken.

Das Ding kaufen ist natürlich schnell erledigt, die Lieferung dauert dann ein paar Tage und am längsten dauert dann für einen Handwerker-Vollhonk der Anbau ;-) Für Ventile der Marke “Blubber” und “Blase” passt das Ventil selbstverständlich, für “Boom” und “Bang” liegen Adapter bei. – Jau, ist klar – und wo steht auf meiner Heizung welches Ventil sich daran befindet? Natürlich nirgens. Und wie bekommt man das alte Ventil ab? Ganz einfach steht in der Anleitung “Nach links drehen und abziehen”. Jau, auch klar. Als ob es so einfach wäre. Nach diversen Flüchen, Versuchen half nur Gewalt und ich hatte viele Einzelteile auf dem Boden, in der Hand und sonstwo verteilt. Aber wenigstens war “was” ab – ob es nur die Teile waren, die bei einem Ventilabbau auch abgehen soll weiss ich bis Heute nicht *lach*. Nungut, Dingens genommen – ne, passt nicht. Adapter fuer “Boom”, ne passt auch nicht – für “Bang”, ne geht auch nicht, also dann: Fluchen, Minuten vergehen lassen, noch mal Anleitung lesen, Internet konsoltieren, Fluchen, noch mal probieren, wieder aufgesammelte Teile ausprobieren ob nicht doch mehr abgeflogen ist als es soll … und so weiter und so weiter.

Zu aller Erst verstehe ich endlich das Patent eines Heizungsventils – ist ja auch schon mal was. Wieder etwas dazugelernt: Ein kleiner Nippel steuert das Ventil. Schaut es raus – und das tut es, wenn kein Ventilregler draufsteckt – dann heizt die Heizung. Drückt man den Nippel rein, dann wird sie kalt. Ok, solange ich das also nicht montiert bekomme, wirds hier muckelig warm – gibt es wenigstens keine Beschwerde der weiblichen Bewohnerin dieses Bades. Zufriedenstellend ist das aber nicht, also weiter probiert und irgendwann hab ich dann einen Adapter soweit, das ich mir vorstellen kann das es klappen könne. Viel Konjunktiv für einen funktionierenden Plan – aber ein Anderer ist gerade nicht da ;) Gebastelt, gebaut, montiert, wieder abgebaut – nochmal ran geschraubt, noch mehr verstanden – und Ventil angesteckt. Tatsächlich, der in der Anleitung erwähnte Selbsttest wird ausgeführt, der Motor in dem Dingens bewegt sich und ich stelle auf Kalt – sehr kalt – um zu testen ob das Dingens die Heizung nun auch aus bekommt. Ich brauche wohlige 12 Grad um denken zu können.

Drei Stunden später: Nö, die Heizung bleibt warm und ich kann nicht denken – Denkste! Das Prinzip des Nippels hatte ich ja nun verstanden und langsam auch wie das Dingens von Vollautomat funktioniert. Mit einem weiteren Nippel wird der Heizungsnippel einfach reingedrückt – nach Adam Riese kann der Nippel wohl nicht ganz reingedrückt werden, was wiederum heisst: Da ist Luft zwischen den Nippeln, da muss was zwischen – nur was? Es handelt sich um kleine Nippel, die etwa einen Durchmesser von vielleicht 1mm haben, bei einer Länge von 5-8mm. Und der Heizungsnippel muss echt mit Schmackes reingedrückt werden, da muss echt Kraft ausgeübt werden, das muss also stabil sein … Dingens also wieder abgeschreubt und Geguckt, Gedacht, wieder geguckt, noch mehr gedacht – erstaml raus auf den Balkon, 14 Grad sind für mein Hirn angenehmer als vor der heizenden Heizung im Bad. “Man, wieder Geld für son Spielzeug ausgegeben und dann muss ich wohl noch mehr Geld drauflegen, das mir das dann ein Handwerker anb ….. Geld? Geld? Geld! Der Nippel des Vollautomatens ist in einem Runden Gehäuse, vielleicht passt da Geld rein? Der Nippel drückt dann auf das Geldstück und dieses drückt dann den Nippel der Heizung? Also schnell zur Kleingeldbox und zack war klar: Da passt ein 50 Cent Stück exakt rein! Also, rein damit und Vollautomat wieder angeschlossen, der “Ich mach dich kalt”-Test und tatsächlich: Ein 50 Cent Stück langt, wäre das nicht der Fall gewesen, würd noch Eins reinpassen – aber nö: Eines langt *lach*, der Nippel trifft die 50 Cent, die 50 Cent treffen den Nippel und schon funktionierts – und von wegen durch die Lasche ziehen, Kleingeld musste haben – damit funktionieren Parkuhren und eben auch dieses Wunderwerk der Technik, fazinierend!

Und nun kommt nur noch Eines: Die Absprache mit der Frau, wie Heiss es denn Morgens sein darf ;). Heute morgen jedenfalls funktinierte die Automatik schon perfekt – gehe nur davon aus, das es noch nicht warm genug war ;-)

PS: Das Dingens ist nun vom Meister auch gerade montiert ;-)

Ich hab noch nicht – und doch hab ich es getan.

Nachdem ich nun schon fast zehn Jahre die tollste Frau der Welt an meiner Seite geniesse kommt nun ein technisches Spielzeug neu an meine Seite. Zur nunmehr vier Jahrzehnte Feier in den nächsten Tagen dieses, hier schreibenden, tollen Mannes gesellt sich nun nach vielem Hin- und Herhadern ein Sigma 70-200 2,8 Objektiv mit angehängter neuer Kamera Nikon D7000. Hatte ich eine Vorversion dieses Objektivs schon vor ein paar Jahren an meiner D200 ist es nicht unbedingt eine neues, schweres Gefühl diese Kombi in der Hand zu tragen. Es ist vielmehr die Freude, wie viele tolle Fotos der kleine Mann mit dieser Gerätschaft damals geschossen hat – inklusive der unvergesslichen Acht-Jahrzehnte-Party meiner Grossmutter. Und somit steigt die Vorfreue noch mehr schöne Fotos mit dem kleinen aber schweren Spielzeug zu schiessen.

Für mich ganz klar: Das neue Jahrzehnt startet mit dynamischen Sound am Schreibtisch und vielen, knackscharfen Fotos meiner Froo … – ok, die hätte ich nun auch mit der letzten, wachsweichen Linse hinbekommen!

Freut euch, nur Text auf dauer ist auch doof.

“Ich hab nichts zu verbergen” für Nachdenkende

Es gibt Leute die treffen sich seit einiger Zeit um Anderen zu zeigen wie man sich von Ueberwachung & komplett-gläsern-sein ein wenig schützen kann. Wie ich finde, eine sehr gute Idee, denn die meissten wissen gar nicht wie einfach es ist auch mal anonym im Netz zu surfen oder seine eMails mal anders als eine Postkarte und frei lesbar zu gestalten.

Und kommt mir nicht mit dem “Ich hab ja nichts zu verbergen”, lasst eure Klotür offen, klebt eure Kontoauszüge neben die Haustür und denkt einfach mal ein bisschen darüber nach.

Netterweise haben die Mädchen & Kungs das ganze in einem Buch zusammengefasst – nicht nur wie man eine solche Party organisiert, sondern auch welche Software es da gibt und wie man sie einrichten kann. Vielleicht ist ja für den Ein oder Anderen etwas dabei: Crypto-Handbook.

Eigenmotivation.

Da stehen sie nun, die zwei Stück Eigenmotivation. Leider könnt ihr den Klang nicht hören – schade für euch *fieslach*, der Sound gehört mir und soll mich wieder etwas lustvoller vor die Kiste ziehen. Der Winter kommt mit hörbaren Schritten und es gehört viel geschrieben – und das ist leider in der Badewanne des Sounds auf der Beberich nicht möglich. Aus diesem Grund muss ich mich auch am Schreibtisch am Klang laben und beim Schreiben die Musik erleben – zwischendurch die Augen schliessen, den Instrumenten lauschen und meiner Froo danken (Danke!), das sie mir so tolle CDs zu Weihnachten geschenkt hat – die ich erst jetzt richtig zu schätzen weiss, denn bei dem Klang bringens die Ärzte und viele Aufnahmen von Kettcar nicht wirklich; da vermiss ich dann doch etwas Dynamik wie auf dem Album von Adele– und wie schreibt der Hersteller es auf seiner Webseite: “Ehrliche Lautsprecher” – tja, ist was wahres dran, selbst ich mit meinen abgefuckten Ohren höre einen Unterschied zwischen MP3 Bitraten und eine ganz klare Klangverbesserung bei einem verlustfreiem Datenformat wie FLAC – ich muss leider neu rippen …

Und drum, wenn ich nicht zu häufig die Augen schliesse, dann tippere ich auch – ob ich mir es nur selbst später durchlese oder ob es irgendwo für Andere erscheint ist egal – hauptsache ich tippe im Vollbad des Sounds, geniesse den Klangschaum und richte mich auf Beschwerden der Nachbarn oder gar meiner Frau ein ;-)

Watt kann sich Musik toll anhören!

Die Elektronische Revolution.

Jeder weiss, dass jeden Tag bei mir ein Lustiges Taschenbuch zum lesen auf dem Tisch liegt. Diese Dinger, die die Kinder von Walt Disney lesen, die Comichefte mit Donald und Mickey und den vielen anderen. Dieser Tage bin ich mal wieder bei einer alten Ausgabe vom März 1987 angelangt. Ein Buch, welches ich scheinbar noch nicht so haeufig in der Hand hatte, denn die Geschichten darin schienen mir bisher unbekannt und ich bin seit langem mal wieder wirklich interssiert beim Lesen. Tolle Geschichten und Zeichnung, sehr Intesiv und eine schön ausgebaute Geschichte – nicht so fahrlässig wie manch Neue – eben noch mit Liebe ;-)

Und in diesem letzten LTB, welches noch seitenweise abwechselnd Schwarz/Weiss und farbig gedruckt wurde findet sich dann auch folgende Geschichte (aus duckipedia.de); denkt drüber Nach und am besten besorgt ihr euch die Ausgabe 118 und lest die Geschichte mal so, wie sie im LTB niedergezeichnet ist, denn der Herr Georgio Pezzin war in den 80ern wirklich Weise mit seiner Vorausschau und ich bin genau seiner Meinung.

Copyright by Disney, bzw. Egmont Ehapa


“Donald und seine Neffen machen einen Spaziergang durch die Stadt, als ein Feuerwehrauto an ihnen vorbeifährt. Dessen Ziel ist Dagobert Ducks Geldspeicher, aus dem Rauch aufsteigt. Kurz nachdem der Brand gelöscht ist, treffen die drei dort ein. Ihrem Onkel ist nichts passiert, seine kohlebetriebene Dampfrechenmaschine hatte nur mit einem kleinen Funken einen Stapel Papiere in Brand gesetzt. Vor lauter Geiz weigert sich Onkel Dagobert zu modernisieren. Selbst in seinem gewaltigen Hauptarchiv wird der Platz vor lauter Papier langsam knapp. In diesem Moment betritt Gustav den Geldspeicher, in den Händen ein ungeöffnetes Päckchen, das er an seinen Onkel verkauft. Er selbst hat keine Lust, es zu öffnen, um zu schauen, was sich darin befindet. Als Dagobert das Päckchen öffnet, kommt ein Heimcomputer zum Vorschein, dessen Funktion ihm die Drillinge erklären. Er ist so begeistert, dass er ein paar Wochen später seine Hauptarchive auflöst und alle Daten in einen neuen, gewaltigen Hauptrechner übernimmt, so dass er sie immer aufrufen kann. Seine Angestellten haben alle einen eigenen Bildschirm, über den sie die gespeicherten Daten abrufen können. Die Entenhausener sind begeistert, bald will jeder einen modernen Heimcomputer aus dem Hause Duck kaufen. Es wird so viel von Dagoberts Produkten verkauft, dass er mit dem Herstellen gar nicht mehr hinterher kommt. Um dieses Problem zu lösen, entschließt er sich, in seinen Fabriken vermehrt Roboter einzusetzen, die schneller arbeiten können als Menschen. Seine Arbeiter sitzen nun nur noch vor dem PC oder überwachen entspannt die Arbeit der Roboter. Einer seiner Angestellten bringt Onkel Dagobert auf die Idee, die Computer direkt in den Wohnungen seiner Arbeitnehmer aufzustellen, wodurch viel Zeit (und Geld) gespart werden könnte. Daraufhin verkabelt er ganz Entenhausen. Kaum ein Mensch geht mehr auf die Straße, alles wird vom PC aus erledigt, ob es nun ums Einkaufen, Reden mit der besten Freundin, Schachspielen oder Schule für die jüngeren Teile der Bevölkerung geht. Am Ende fällt es schwer, sich durch die von Kabeln überwucherten Straßen zu kämpfen. Es ist so schlimm, dass der Bürgermeister Onkel Dagobert auffordert, die Verbreitung neuer Computer zu unterlassen.

Copyright by Disney, bzw. Egmont Ehapa

Die Menschen schaffen es nicht mehr, selbst die einfachsten Probleme ohne ihren Computer zu meistern. Dagobert ist das egal, so dass der Bürgermeister unverrichteter Dinge abziehen muss. Währenddessen treten die Panzerknacker auf den Plan, die in Onkel Dagoberts neues Archiv einbrechen und die Disketten stehlen, die die gesamten Informationen über Onkel Dagoberts Geschäfte und die Entenhausener enthalten, da alles, was sie in ihren Heimcomputern speichern, in Dagobert Ducks Zentralcomputer zusammenläuft. Am nächsten Tag veröffentlichen sie brisante Geheimnisse Entenhausener Bürger, die auf jedem Bildschirm erscheinen. Kurze Zeit darauf erscheinen die Panzerknacker in Onkel Dagoberts Geldspeicher und fordern ihn auf, 4 Milliarden Taler zu bezahlen, sonst würden sie noch mehr Informationen verbreiten, was ihn zweifelsohne ruinieren würde. Er weigert sich und ist am Boden zerstört – und kommt dann auf die Idee, seinen Computer zu fragen, was er nun machen soll. Doch die Maschine ist mit dieser Frage so überfordert, dass das gesamte Netzwerk und mit ihm der Zentralrechner zerstört wird. Die Entenhausener beschließen daraufhin, wieder ins normale Leben zurückzukehren und die Abhängigkeit von den Computern hinter sich zu lassen. Alles wird abgerissen und die Computer auf den Müll geworfen. Onkel Dagobert sieht ein, dass die Menschen für eine so hochmoderne Welt noch nicht reif genug sind, will aber in ferner Zukunft noch einmal ein solches Projekt starten… “

Wie ich dann lesen durfte bezeichnet auch die LTB Fangemeinde dieses Lustige Taschenbuch eines der besten, die je herausgegeben wurden. Also noch ein Grund es sich zu besorgen und darin zu schmökern. Ich durfte trotz jahrelanger LTB zugehörigkeit heute lernen wieviel mehr sich andere Leute mit den Taschenbüchern beschaeftigen. ist ja wahnsinn, denn es gibt nicht nur die Duckpedia, sondern auch die Inducks Datenbank und auch LTB-Online mit Rezensionen zu den einzelnen Ausgaben. natürlich ist da noch vieles mehr im Netz, doch diese drei Quellen sind schon der Hammer und lasten mich auf die nächsten jahre vollkommen aus ;-)!

Er geiihhht!

Der RAM Test laeuft einwandfrei durch – faszinierend. man muss an Raedchen am Roehrenfernseher drehen um das Bild zu beeinflussen, muss dauerhaft den Finger auf irgendeinem Knopf haben um die richtige Frequenz zu finden und irgendwann ist es da: Ein paar Bytes free und mit stotternden Fingern tippert man sein LOAD “$”,8. Der olle 64er geht, die Floppy erkennt sogar noch ein paar Disketten und mein erster Blick fiel auf KWICK COPY! und dann auf ein paar böse Spiele. – Ein Thema für den nächsten Elternabend zu hause, denn nicht nur auf #amdeich hat es gleich für Diskussionen gesorgt und ich kann mich beim besten Willen nicht erinnern wie unsere Eltern damals mit uns damit umgegangen sind. Ich bin ja der Meinung, das haben wir Kinder unter uns aus gemacht und von den Eltern gabs gar keine “Einweisung” was aufm Computer boese oder gut war – das bekamen wir so aus der Allgemeinerziehung mit; aber vielleicht gab es da ja doch was. Egal was es da gab: Aus irgend einem Grund haben unsere Eltern geschafft, dass wir nicht Amokgelaufen sind und das ist gut so. Die Spiele sind also nicht Schuld – sondern es gilt der Dank den Erwachsenen!

Herr B aus B, heute Abend wieder in H und ich sind gerade zum Schluss gekommen: Frueher wurden Gewaltthemen nicht für normal genommen. Der offene Umgang der Gesellschaft war nicht so vorhanden wie heute: Rambo kommt heute einfach um 20:15 und auch sass man zu hause nicht mit seinen Eltern zusammen und hat einen Erotic- oder Gewaltfilm geguckt. Rangekommen sind wir auch damals an so ein Zeug, doch hatte es immer etwas “geheimes”, man wusste das es nicht “richtig” ist. Dieses Gefühl wird heute den wenigsten gegeben – Pulb Fiction mit den Eltern zum Abendbrot ist einfach nicht gut. Und ganz ehrlich gloob ich auch nicht, dass unsere geheimnistuerei damals nicht entdeckt wurde – aber darum geht es wahrscheinlich auch genau! Den Kindern das gefuehl vermitteln das irgendwo Grenzen sind, das einiges eben nicht gut ist und nicht sofort dazwischen”schlagen” wenn sie heimlich die Erfahrungen suchen, sondern beobachten – Erfahrungen machen lassen – und im Leben subtil gegensteuern. Wahrscheinlich hatten meine Eltern das bis zur perfektion drauf, – ansonsten waere ja nicht so nen geiler Hecht rausgekommen wie ich ;-)

Also, .. LOAD “*”,8,1 ……

Los, ran an den Deich: #amdeich im IRC.

Manche Leute kommunizieren heute nur noch ueber Fatzebucke, andere kennen wenigstens Jabber oder iChat. Die Anderen wissen wirklich was gut ist und kramen wieder ihren Lieblingsircclient heraus und begeben sich #amdeich im IRC. “Wir” gehören natürlich zu “den Anderen” und freuen uns euch im Channel #amdeich zu sehen. Nachdem #amdeich ein paar Jahre brach lag und von unseren Skripts scharf bewacht wurde. haben wir es die letzten Wochen wieder in Beschlag genommen und es finden sich immer mehr alte Freunde am Deich zusammen um zu Schnacken, Diskutieren und zu Schweigen ;)

Unsere alte Seite über #amdeich gilt natürlich noch immer. Wenn ihr Java in eurem Browser aktiviert habt (selbst Schuld ;-), dann könnt ihr auch den einfachen Weg nehmen um an den Deich zu kommen: Diesen hier.

Also los, scheisst auf moderne Kommunikationmittel oder bindet sie mit ein. Macht mit und kramt eure alen Röhrenmonitore raus und geniesst die Kommunikation in Bernsteinfarbe oder schwarz/weiss. Geniesst den Inhalt und pfeift auf überladene Webseiten. Und vorallen Dingen: Trefft gute, alte Freunde #amdeich.