… 3, 2, 1, – Schrott!

Tja, es ist passiert – was eigentlich nicht passieren sollte – das ganze “vorsichtige” Fahren und das Fahrertraining haben nichts genutzt (naja nicht ganz). Auf der Fahrt von Muenchen nach Zittau wurden wir kurz hinter Regensburg auf der A92 “getroffen”. Eine Fahrerin kam mit ihrem Polo ins Schleudern und trotz Ausweichen und dem Versuch weg zu kommen traf sie meinen Audi hinten links. Dirk der zu der Zeit gerade schlief und mir ist nix passiert. Die junge Frau hatte nen riesen Schock und war fertig mit den Nerven. Wir sind dann mit einem Leihwagen weiter – kauft euch nie nen Opel Zafira ;-). Mehr wenn ich wieder daheim in Dachau bin, dann auch mit Fotos ;-)

Kurz: Nuescht passiert, nur Blechschaden … und wer weiss wofuer der Ditscher gut war. Dirk und ich haben naemlich schon ueberlegt. haette ichs vielleicht wirklich geschafft weg zu kommen waere die Junge Frau nicht von uns vom Seitengraben “agbehalten” worden und haette sich vielleicht ueberschlagen …. also, wer weiss. Vielleicht war es gut so wie es war …

Ach ja, und wegen dem Leihwageh gabs dann gestern fast noch ne Fahnung nach mir – aber auch das gibt es dann im ausfuehrlichen Bericht …

Frau mit an Bord!

Ja es ist nicht einfach. Zumindest mir ist es nur einmal in meinem Leben gelungen was weibliches auf meinem Boot mitzunehmen … und das ist schon Ewigkeiten her. Diese Weiblichkeit ist nun auch schon eine Ewigkeit eine Polizistin und somit fuer mich nicht mehr sooooo interessant *lach*.

Ich hoffe ja immer noch auf das zweite mal und hoffe, dass es dann nicht so endet wie es in folgendem Bericht beschrieben ist ;-) Nicht sehr lang, kurzweilig und fuer jeden der schon mal versucht hat eine Frau mit an Bord zu nehmen, eine mit hatte oder eben fuer die Frau die nicht mit will oder mit war ;-)

http://ycm-bonn.de/Aktuelles/20060729/

Und es heisst “Aye Aye!” – so, pasta ;)

Musik auf die Ohren – Alle lieben Julia!

bild-1.pngHeute gibt es Musik auf die Ohren, also Link oder Bild klicken – Fenster auf und frische Luft rein – Verstaerker laut drehen und mitsingen! Ein scheinbar freies Stueck, denn niemand scheint zu wissen von wem der Song ist. Vielleicht nur wieder ne schoene Vermarktungsstrategie, denn es rekelt sich die Geschichte um den Song, dass er auf einem USB Stick in der U-Bahn gefunden wurde … Egal, ich find ihn klasse und ihr solltet das auch ;-)

Alle lieben Julia!

Ich aendere hier keinen Namen und auch meine Titten sind echt *lach*. Scheiss drauf, ob das hier wer liesst – ich! bin jedenfalls noch hier.

Und wem das ganze nicht langt, hier das Video auf youtube durch das ich den Song quasi gefunden habe. Achtet nicht auf das “visuelle” ;-).

Wen Physik interessiert: Prof Lesch!

Ich habs vor Jahren hier schon einmal erwaehnt, aber ich muss es wieder tun. Professor Lesch von der Uni Muenchen is einfach der geilsten Physikerklaerer der Welt! Wer also Interesse an Zeitreisen, Wurmloeschern, Antimatierie, Neutrinos usw hat, der schaut mal vorbei:

  • http://www.br-online.de/alpha/centauri/
  • Dort gibt es saemtliche Videos zum angucken “… damit kann ich nicht arbeiten …”, “…gehen wir fuer einen kurzen Moment dafuer aus, wie Menschen seien intelligent …”, “… Zeitreisen … nein, danke.”, “… einfach normale Geldgier …”. Unter den Top10 ist fuer mich immer noch die Folge von 2002 – “Soll man sich ein Haus auf Mallorca kaufen?”

    Und hier noch etwas aus einem Interview mit Professor Lesch. Streicht das Wort Physik mit dem was dir! spass macht und schreib es dir hinter die Ohren: “Unsere Studenten, die wir so bekommen, sind oft fantastische Schüler. Sie sind ganz große Klasse, aber sie haben nur eines nicht gelernt, oder zumindest viele davon: Mit Niederlagen um zu gehen. Das heißt, wenn die dann mal eine Klausur so richtig danebengesetzt haben, sind die am Boden zerstört, und zwar nur deswegen, weil die so auf Noten getrimmt worden sind. Menschenskinder, das ist doch dein Leben! Du musst doch deine Entscheidung treffen für etwas, das dich innerlich außerordentlich bewegt. Also soetwas wie Physik macht man nicht, um mal ein paar Jahre herum zu bringen. Entweder man macht es, weil es einen interessiert, oder man macht es nicht. Und da bin ich immer wieder überrascht darüber, wie wenig Freude da nach außen dringt, warum sie das machen. Ich studiere Physik, weil ich es liebe.“.

    Ich lass es erstmal.

    Da bin ich ganz normal am arbeiten und ploetzlich sagt mein  Mailprogramm: “Ihr Mailindex ist korrupt. Bitte druecken Sie auf Beenden um Mail zu beenden, danach wird dieser neu erstellt.” – ganze 80 Mails finden sich danach in meiner Inbox, mein Account von lieblos.de ist verschwunden und die bis jetzt gesendeten Mails finden sich in irgend einem Verzeichnis was er importiert hat. Sollen sich doch die naechste Zeit andere mit RFCs, Mail, Vorratsdatenspeicherung und Computern im allgemeinen rumschlagen. Ich mach meinen erstmal aus.

    Wieder nur ne Kleinigkeit …

    … aber diese Ignoranz regt mich auf. Die neuen Vorschriften fuer Handelsunternehmen und eMails. Nicht mit einem Gedanken haben sich die Damen und Herren mal mit dem Medium beschaeftig. Ellenlange Textzeilen sollen jetzt in die Signatur bei entsprechend grossen Unternehmen – und was ist mit RFC1855? Warum haben sich da mal vor vielen Jahren Leute hingesetzt und Regeln fuer eMails aufgeschrieben, warum? Weil es ja eh keinen interessiert wie man Quotet, wofuer Signaturen da sind und wie gross sie sein duerfen und ueberhaupt … aber es ist wie mit jeder Regel, wenn sie nicht passt und passend machen zu aufwaendig ist, dann ignoriert man sie. Mache ich ja auch bei manchen Dingen ;-) …. aber ich bin der Meinung, ich reflektiere vorher wenigstens und ignoriere seltenst – und der Gesetzesgeber darf nicht ignorieren – er muss mindestens reflektieren!

    Ach ja, und wie war das mit der Regel des Rechtsfahrgebots auf deutschen Autobahnen? Aber ok, das ist ein ganz anderes Thema *lach*

    Und ueberhaupt, folgendes nur nebenbei :-( http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,478789,00.html 

    Das Wochenende aufm Boot.

    Ja ich bin wieder da und hab auch ein paar Impressionen mitgebracht. Es gab Wind, viel Sonne, einen Sonnenbrand vom Hacken bis zum Nacken und trotzdem habe ich auch noch ein bisschen was am Boot geschafft: Die Dichtung des Vorluks wurde erneuert, die Bilge ist endlich gestrichen und ein kleine Anlegehilfe in der Liegeplatz-Box ist auch installiert (Dank an Andy fuer die Idee!). Alles in allem ein supertolles Wochenende mit viel Entspannung, auch wenn ich jetzt nicht mal mehr sitzen kann *lach*

    Eines ist aber auch klar: Wenn Bengi und Sven irgendwo hingehen erinnert man sich daran ;-) Beim Seewirt hat man mich gefragt wo “der andere” denn sei, und man fragte sich schon ob wir wohl noch mal wiederkommen wuerden oder nur kurz auf Urlaub da waren. Ich hab sie mal aufgeklaert die Bedienungen vom Seewirt und sie freuen sich schon aufs naechste mal ;-)

    Schlecht gehts mir nicht aufm Boot. Immer ein voller Vorratsschapp.Aber damit nicht genug, auch der Kuehlschrank ist immer voll. Ja, ja - das kleinste Boot, aber den groessten Kuehlschrank *grins*Die Bilge vor dem Streichen. Unansehnlich und mir schon lange ein Dorn im Au.ge.Die Bilge nach dem zweiten Anstrich. Die kleinen schwarzen Raender habe ich heute auch noch gestrichen. Dazu habe ich einen Teppich bestellt, der Holzfussboden ist also erstmal gestrichen.Ruhe und Einsamkeit. Die Kueste ist nicht weit und hier bleib ich erstmal ...Vor Anker im April. Die Sonne brennt wie in der Karibik und das Wasser ist glasklar.So siehts aktuell mit der Bilge aus. Fast zu schade nen teppich drueber zu legen ...Vor Anker 2 - Durchs eisigkalte Wasser an land gewatet.