Nach Holland kommt Emden!

Tja, wie schon geschrieben, der Motorsegler ermutigte mich die direkte Überfahrt nach Emden zu wählen.

Die Wettervorhersage für Sonntag war mäßig und am Samstag rollte ein Sturm an, zwar ein kurzer aber ordentlich ; -) Ich war mir die letzten Tage nicht sicher ob man bei 4 Windstärken, Südwest die Fahrt wagen kann. Ich hatte einfach zu viel Zeit dort verbracht, wo Wetter keine Rolle spielte ; -) … und ich hatte sowas … wie Respekt ; -)

Es ist einfach etwas anderes mit der lieblos, dem kleinen Stück Treibholz an der Küste zu fahren oder mit der Beberich einen Törn zu starten ; -) Und ich habe noch keine Erfahrung … oder besser gesagt, doch ich hatte schon Erfahrung aus dem Februar ; -) Und das bewog mich die letzten tage dazu, die Überfahrt Sonntagabend zu machen.

Naja nun kam alles anders, und wie gut das ich schonmal einen Blick auf die Karte getätigt hatte um das vom Motorsegler gesprochene abgleichen zu können. Und er hatte recht, der Wind stand gut (vielleicht waren es 3 Bf) und die Tiede lief noch auf, also perfekt!

Wir fuhren aus der Schleuse in den Riesen Aussenhafen, riesig in der Länge .. ein Riesen Wellenbrecher lag vor der Ausfahrt und die führe in östlicher Richtung vielleicht 1-2km. Ich spürte den Seewind aufkommen und genoss den Geruch, merkte Zeitgleich wie mich die Entspannung überfiel als wir aus der Hafenausfahrt Richtung Emden aufbrachen: Wasser. Meer!

Die Küstenlinien verschwanden und wir waren auf diesem kleinen Stück Wasser, was zum Üben aber gross genug war.

Da ich ja dauerhaft mit meiner Mama verbunden bin ; -) Gab es natürlich Ängste von Ihr zu verspüren, ich versuchte Sie auf dem laufenden zu halten und chattete die ganze Zeit, machte Fotos und beruhigte Sie.

Ich dachte immer, solange ich noch Chatten kann und Fotos machen … kann das alles nicht so wild sein, war es auch nicht. Man merkte zwar glasklar, das der Wind zunahm. Je mehr wir uns Emden näherten, desto eher bekam ich die Welle von Südwest zu spüren. Insgesamt aber alles verkraftbar, ich hatte die ganze Zeit beide Seitenfenster auf und bin trocken geblieben ; – )

In Emden angekommen war die Schleuse natürlich zu, in zwei Stunden könnten sie Öffnen, ich solle solange an den Wartesteg. Der befand sich ziemlich weit zurück in der Einfahrt des Hafens. Der bekackteste Platz in meinem Leben! Ich erinnerte mich sofort an Mallorca, wo uns mal die Achterklampe mit nem Stück Deck weggerissen war : (.

Und so hielt Ich es dann auch nicht lange dort aus und legte wieder ab ; -) Trieb mich dann ne gute Stunde im Aussenhafen rum … und ein paar Minuten später tat es auch der Motorsegler, dem war es auch zu doof dort ; -)

Ne halbe Stunden früher als Erwartet ging es dann in die Schleuse, der Motorsegler, ich und zwei ganz kleine Sportboote, ein paar junge Männer (auf jedem Boot zwei) die nen Wochenendtripp machten.

Im Hafen fuhr ich Richtung alten Binnen Hafen , wurde aber von einer Eisenbahnbrücke gestoppt. Die beiden Sportboote passten unten drunter und der Motorsegler war schon in einen weiter vorne liegenden Hafen abgebogen … Häfen in Häfen ist auch etwas sonderbar, aber so ist es nun mal mit Sportbooten ;-)

Ich fand einen kleinen Wartesteg und meldete mich dort per Telefon an, das klappte gut und ich hatte nun 4 Stunden Zeit. Ich wanderte per Pedes zum Hafen in dem ich anlegen wollte und schaute mich um, fand einen Liegeplatz aber keinen Hafenmeister oder Hafenbüro , das sah schon wieder so verdammt komisch deutsch aus, es war Wochenende und keiner Erreichbar und sowieso scheinbar alles Dauerlieger … aber ich sah den Platz, guckte mir noch nen Ersatzplatz aus, falls nachher doch wer auftaucht und wanderte wieder heim zum Boot.

Dort schmiss ich erstmal den Grill an, was nicht ganz einfach bei dem Wind war, aber egal, Fleisch fertig, hupe, die Brück geht auf! Was das .. hmm vielleicht den Mann am Telefon falsch verstanden, egal … zwei Stunden eher ist ja auch schön. Ich legte ziemlich kurzfristig ab und fuhr in den Binnenhafen, mit zwei Stück Fleisch auf dem Grill ; -) Das Ablegen war schon nicht mehr ganz einfach durch den Wind und natürlich kam auch direkt ein Sportboot aus dem Binnenhafen, die offene Brücke nutzend an mir vorbei, so das ich quasi erstmal wieder einparken musste, und das bei dem Wind …

Naja, egal, hat alles geklappt und ab in den Binnenhafen. Und wie schon gedacht, ich hatte gerade angelegt an meinem Platz, tauchte nen Hafenmeister auf und verscheuchte mich ziemlich freundlich und ziemlich schnell ; -) Er zeigte mir nen anderen Platz auf der anderen Seite und benannte mir meinen Zweiten Anlegeplatz als Auswahl. Also eben meinen zweiten Platz angefahren und längsseits der Kaimauer festgemacht. Der Wind drückte schon ganz ordentlich aber ein Anlegemannöver der Klasse 1a – Doppel premium ; -)

Ich glaube ne halbe Stunde Später fing es richtig an zu Wehen, ich entschied mich tatsächlich zwei Seiten (im Wind) zu schliessen, da ich Angst hatte das Dach fliegt gleich weg ; -)

Irgendwann sicherte ich die Lieblos mit diversen Leinen und Fendern … eigentlich nur, damit die lieblos nicht gegen das „schöne“ Schiff vor mir kracht ; -) … ok, die lieblos würde daran zerschellen, aber das ist was anderes ; -)

Ich war wieder – fast – auf dem Wasser und bin mal wieder froh in nem Hafen zu sein! Das hat mir echt gefehlt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.