Gewürzregal.

Ich lieb den Schmaus, den min Froo kocht. Damit ich den Schmaus liebe, braucht die Froo Gewürze,- Tonnen an Gewürzen & Kräutern.

Da liegt es nahe das mal in ordentliche Bahnen zu lenken und nach meinem Schraubenschrank auch mal ne schöne Heimat für die Gewürze herzustellen.

Fünf neue Fuschstückchen: Das Gewürzregalkonglomerat für 50+1 Kräuter & Gewürze.

Die Idee kam mehr per Zufall als wir nach schönen Aufbewahrungsdosen schauten. Diese sind von spicebar (Nein, wir kriegen kein Geld, wir haben viel dafür bezahlt.). Dort kann man auch soch Magnetregale koofen. Hätte ich auch gerne gemacht, doch an jedem Regal dick das Logo von denen, das wollten wir nicht. Desweiteren gab es auch kein dunkles Holz, welches sich die Froo auf ihrer neuen Grünwiesenwand ;) wünschte.

Also ab an den Rechner, selbst ausgedacht und dann ab in Fuschers Werkstatt und selbst gebaut…

Da ich das „Dynamische“ liebe, konstruierte ich die Fräsvorgaben mit Parametern in Fusion360. So kann ich beim testen später die Masse der Gewürzdosen oder auch die Größe und Position der Magnete schnell verändern. Klar können auch unterschiedlich lange Regale und auch gleich Mehrere auf einmal gefräst werden. Das hat sich während des Ausprobierens auch als wirklich klasse herausgestellt. Denn wie immer ergaben sich genaue Anzahl, verwendete Magnete usw erst während des Baus. Da ist es perfekt mal eben an den Rechner zu gehen und das Ganze mit wenigen Klicks anpassen zu können. Die Datei zum selber rumfuschen könnt ihr hier runterladen.

Zeichnung des Geürzregal. Einfach selber anpassen.
Der erste Test passt zur Dose …

Als die Konstruktion fertig war gings ab in die Werkstatt und einfach mal losgefräst. Dazu günstiges Holz genommen – bei mir hat sich Paulownia als ganz praktikabel herausgestellt, zumindest für die

… und leere Dosen hielten schon mal.

Größenfeinabsteckungen. Es ist sehr leicht zu bearbeitendes Holz und beansprucht die Gerätschaft nicht zu sehr. Dafür sagt die Bearbeitung aber auch nichts über die Machbarkeit bezüglich der Maschinen und Parameter in weitaus härterem Holz, wie zB Buche aus. Ich verweise da nur auf meine Horizontalbohrversuche in Kiefer, die in Buche mal gar nicht funktionierten ;-)

Das klappte alles ganz gut und ich musste nur wegen der Magnetstärke rumprobieren. Tatsächlich braucht man weitaus stärkere Magnete als ich gedacht hätte, dazu später mehr.

Fräsen im Endmaterial, die Vorderseite: Leimholzplatte aus Eiche.

Ich fräste die Regale in drei Durchgängen: Erst Rückseite mit den Löchern (20mm Planfräser), dann Vorderseite mit Vorausschnitten für die Dosen mit selbigem Fräser und im dritten Durchgang dann die „Muldenabrundungen“ mit dem Handlauffräser (22mm). Quasi selbiges Verfahren wie bei den Lademulden im Beistelltischchen.

Viele Löcher auf der Rückseite für Magnete und Regalhalter.

In meiner Konstruktion konnte ich die Fräsbahnen schnell so erstellen lassen, dass ich mehrere Regale gleichzeitig fräsen kann. Bei mir passten auf die Platte bequem 4 Regale und so gab es die dann auch. Selbstverständlich kann man bei der 2D Konstruktion einfach die Breite des Sägeblattes der vorhandenen Säge eingeben damit diese bei der Fräsbreitenberechnung berücksichtigt wird.

Dann aufteilen in vier Regale auf der Tischkreissäge. Breitenberechnung von der 2D Konstruktion inkl Sägeblattbreitenberücksichtigung!

Natürlich gab es auch ein paar Fuscherein. Diese mussten mit dem Stechbeitel behoben werden und so floss – wie üblich – auch Blut. Gehört ja irgendwie dazu bei mir, immer mit vollem Einsatz ;-)

Nur aus Leimholz, aber egal. Dafür mit Blut und Siegel. Ja, vorne das ist der Versorgte Finger ;)

Der verwendete Handlauffräser läuft auch nach oben wieder rund zu. Wenn man also nen Tick zu tief fräst, dann enden die runden Muldenwände nicht genau rechtwinklig zur Oberfäche, sondern eben leicht „Kraterwandüberstand“-mäßig ;). Das musste von Hand erledigt werden und das nächste Sonder-Einzelanfertigungs-Muskatnussextraregal wurde entsprechend 1mm weniger tief gefräst. Als gute Tiefen haben sich 10,5mm für die Magnetlöcher, 4,5mm für die Taschen mit dem Planfräser und 5mm mit dem Handlauffräser herausgestellt. Je nach Genauigkeit der Käsefräse und je nachdem wie plan und dick die 18mm Holzplatte ist, beliben dann ca 2mm Wanddicke zwischen Magnet und Dose.

Alles Orange in der Werkstatt, auch die Lackierspitzen sind aus dem 3D-Drucker.

Da die Froo dunkel, rötliches Holz wollte gab es noch nen Beiz- und Wachsdurchlauf „Dark Red Mahagoni“. Geschliffen wurde natürlcih auch, aber nicht so ausführlich wie bei Handschmeicheloberflächen.

Der Anbau der Regale erfolgte etwas in Etappen. Seit dem Beistelltischchen versuche ich Dinge ja „Ordentlich“ zu machen und so verfing ich mich zwischendurch mal in Fräsenoptimierung, Neuesprobier und auch einfach in Werkstattoptimierungen. Hat dann insgesamt ein paar Tage gedauert das Ganze. Ggf ist auch seit dem Beistelltischchen nen kurzen Moment ruhigeres Arbeiten angesagt ;-)

Ein paar hängen und die Froo hat prompt Label fertiggestellt!

Wie versprochen noch ein paar Worte zu den Magneten:

In einem Reagl sind nun jeweils zwei 20x5mm Magnete für eine Dose verbaut. Diese haben eine Haltekraft von jeweils 8kg! Unsere Tests zeigen das man da so rund 150 Gramm! (inkl Dose) dran hängen kann. Alle anderen Regale sind dann schon mit jeweils zwei 20x10mm Magneten ausgestattet. Zwei mal 14kg Haltekraft halten ca 200 Gramm. Ein paar Schwerlastplätze sind mit vier (4!) 14kg Magneten ausgestattet und halten gut 300 Gramm. Überall besteht, wie geschrieben, jeweils eine ca 2mm starke Holzschicht zwischen Magnet (von hinten) und Gewürzdose.

Die Magnete sind relativ -sehr- teuer. Man könnte ggf die verbleibende Holzdicke von 2mm noch reduzieren. Bei meinem verwendeten Eichenleimholz wird es dann aber sehr schnell dünn ;-) Man sieht dann die Bohrungen von der anderen Seite in der Holzstruktur, ggf würden dann durchgehend die 20x5mm Magnete ausreichen. Diese sind im Land der aufgehenden Sonne für etwas unter 50 Cent das Stück zu bekommen.

Teilweise vier (4!) x 14kg Magnet für ca 300 Gramm Gewürzdose. Extra noch mit Klebeband in der Magnetkraft-Probezeit.

Nachdem ich die Regale nun gebaut habe, stimme ich dem Verkaufspreis auf oben erwähnter Plattform tatsächlich zu. Spannend wäre nach meiner Erfahrung nun, wieviel Gewicht deren Magnete halten können. Auf den Produktbildern sehen die Magnete sehr klein aus, ggf halten diese keine 2-300 Gramm pro Dose? Und bevor einer Fragt: Nein gegen Geld baue ich die Dinger nicht in Serie, kauft die ruhig beim Gewürzdosenhersteller, die sind da zusätzlich auch nicht aus Leim- sondern Vollholz,… oder fuscht doch mal selber!

Eines wie das Andere .. nur das mit dem Muskatnussreibenhalter ist irgendwie anders…

Ein Regal mit Muskatnussreibenhalter bekommt ihr nämlich nur wenn Ihr euch das so hinfuscht, wie ihr wollt! Ist einfach fein, wenn man selber fuscht: Da kann man das alles genau so fuschen, wie man möchte. Grenzen muss man erkunden und erweitern. Am Ende werden diese aber nur von der eigenen Vorstellungskraft gesetzt. Da ist echt ne Menge möglich, wenn nicht sogar sehr viel, wenn es selbst der Fuscher schafft ;-)

Der Fuscher, … wenn er die Fräse Arbeiten lässt.

Während der Bauphase ergab sich dann auch die Neuanschaffung von zusätzlich etwas größeren Dosen von selbigem Hersteller. Diese stehen aber auf einem anderen Regal ;) Für diese Dosen erstellte die Froo, genauso wie für die kleinen Gewürzdosen, Inhaltsetiketten in unserem Hochzeitslayout. Schön, das Sie sich das IMMER NOCH gerne, jeden Tag beim Kochen für Ihren Fuscher, anschauen mag.

Grosse Dosen auf anderem Regal. gehören aber irgendwie dazu…

2 Gedanken zu „Gewürzregal.“

  1. Moin, normalerweise gab es die Gewuerzregale beim Dosenhersteller zu kaufen: Hier sollten sie stehen: https://www.spicebar.de/zubehoer/regale-organisation. Da stehen sie aber leider nicht, die scheinen ausverkauft :-( Die oben hingefuschten Regale gibt es natuerlich nicht zu koofen, die muss man schon selber bauen. Die Konstruktionsdatei gibt es oben im Artikel zum Download.

  2. Und wo bekomme ich nun dir Regale ? oder muss ich die selbst machen ?. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.